Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu

Neue Badarmaturen

kostenlose Angebote | regionale Betriebe | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Über Badarmaturen

Bild: Warm- und Kaltwasser Anschluss (Waschbecken)
Warm- und Kaltwasser Anschluss unterm Waschbecken | © jarmoluk / pixabay.com CC0

Bad-Armaturen erfüllen im Badezimmer eine ganz zentrale Rolle. Immer dann, wenn ein Sanitär-Objekt mit Wasser befüllt werden soll, kommen die Armaturen ins Spiel und stellen eine Verbindung zwischen dem Sanitär-Objekt und dem Wasser-Anschluss her.

Gleichzeitig tragen sie einen bedeutenden Teil zur Gesamt-Optik des Badezimmers bei und bilden einen Kontrast zur restlichen Einrichtung. Die verschiedenen Varianten unterscheiden sich vor allem in der Durchflussmenge. Bei einer herkömmlichen Waschtisch-Armatur liegt die mögliche Wassermenge bei etwa 3 bis 6 Liter Wasser pro Minute, während etwa 9 bis 12 Liter pro Minute bei einer Dusche üblich sind. Eine Armatur mit Badewannenauslauf ermöglicht einen Durchfluss von etwa 15 bis 25 Liter Wasser pro Minute.

Unser Tipp: Beachten Sie, dass eine Dusch-Armatur mit einer sehr großen Durchflussmenge den Wasserverbrauch erhöht - mehr Wasser pro Minute bedeutet auch immer mehr Kosten pro Minute. Behalten Sie den Energieverbrauch bei der Wahl aller Armaturen im Hinterkopf.

Übliche Varianten von Badarmaturen

Bei der Formwahl und der optischen Darstellung einer Armatur haben Sie nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, allerdings wird Ihre Entscheidung durch den Einbauort der Bad-Armatur beschränkt. Grundsätzlich lassen sich die herkömmlichen Armaturen-Varianten in vier große Bereiche einteilen:​

Bild: Unterputz-Armatur (Badezimmer)

Unterputz-Armaturen

Bild: Aufputz-Armatur im Badezimmer

Aufputz-Armaturen

Bild: Bodenstehende Armatur im Bad

Bodenstehend

Bild: Armatur Wannenrand (Badezimmer)

Am Rand montiert

Kosten für Badarmaturen im Vergleich

Die Kosten für eine Armatur setzen sich aus den Material-Kosten und dem Einbau-Aufwand zusammen. Ganz grob zusammengefasst liegt der Kaufpreis für eine Armatur zwischen 50 und 500 Euro. Allerdings können die benötigten Vorarbeiten die Anschaffungs-Kosten stellenweise sogar verdoppeln.

Im Idealfall verlegen Sie die passenden Rohre für eine Unterputz-Armatur bereits im Rohbau. In dieser Bauphase liegen die Wände noch offen und Sie können alle benötigten Leitungen frei verlegen. Rechnen Sie bei Unterputz- oder Wannenrand-Varianten inklusive Einbau von einer Fachkraft mit Kosten zwischen 300 und 500 Euro. Grundsätzlich liegt der Stundensatz für einen Installateur zwischen 40 und 60 Euro.

Der Anschluss einer Aufputz-Variante fällt da schon deutlich leichter und ist mit ein wenig handwerklichem Geschick auch in Eigenregie schaffbar. Alternativ kostet der Anschluss von Armaturen an Eckventile bei einer Fachkraft zwischen 35 und 100 Euro und dauert etwa 1 bis 2 Stunden. Ein Anschluss direkt an die Leitung ist ein wenig teurer und Sie sollten mit Kosten zwischen 100 und 200 Euro rechnen. Detaillierte Kostenbeispiele entnehmen Sie einfach der folgenden Tabelle.

Sanitär-Objekt Armatur-Variante Kosten (Material) Einbau-Kosten (Fachkraft)
Waschbecken Einhebel-Armatur 35 - 100 € 50 - 100 €
Zweigriff-Armatur 50 - 150 € 75 - 125 €
Freistehende Armatur 100 - 350 € 100 - 300 €
Dusche Aufputz-Armatur 50 - 150 € 50 - 150 €
Unterputz-Armatur 100 - 250 € 150 - 500 €
Duschsäule 150 - 300 € 75 - 200 €
Badewanne Aufputz-Armatur 35 - 150 € 50 - 150 €
Unterputz-Armatur 100 - 300 € 150 - 400 €
Freistehende Armatur 300 - 1.000 € 200 - 450 €

Armaturen für Waschbecken

Bild: Waschbecken-Armatur (Ein-Hebel-Mischer)
Stand-Armatur für ein Aufsatz-Waschbecken | © Bru-nO / pixabay.com CC0

Gleich vorweg eine Info: Nicht jede Armatur ist auch für jedes Waschbecken nutzbar. Besonders freistehende und Aufsatz-Waschbecken benötigen andere Armaturen als einfache wandhängende Waschbecken. Achten Sie bei der Wahl der Armatur auf die Anschlussart und passen Sie die Armatur an das gewünschte Waschbecken an!

Eine Einhand-Waschbecken-Armatur besitzt nur einen Hebel und wird im Regelfall auf dem Putz fixiert (Aufputz-Armatur) oder direkt auf dem Waschbecken befestigt (Stand-Armatur). Viele herkömmliche Waschbecken sind im Auslieferungszustand bereits auf einen Einhebel-Mischer ausgelegt und erhalten vom Hersteller eine entsprechende Vorbohrung. Unterputz-Armaturen sind im Bereich rund um das Waschbecken auch erhältlich aber eher unbeliebt und haben Seltenheitswert, da der Einbau-Aufwand um ein Vielfaches höher ist als bei anderen Armaturen-Varianten.

Der Preis der Armaturen steht in Abhängigkeit zum Einbau-Aufwand und ist bei einer Unterputz-Variante deutlich höher als bei einer Aufputz-Armatur oder einer einfachen Waschtischbatterie. Herkömmliche Einhand-Armaturen sind bereits ab 50 Euro erhältlich und können bei einem passenden Waschbecken in Eigenregie befestigt werden. Im Vergleich ist der Preis für eine Stand-Armatur deutlich teurer und beginnt bei etwa 150 Euro.

Waschbecken-Armatur Vorteil Nachteil
Aufputz-Armatur Einfacher Einbau, da die Armatur nicht direkt auf dem Waschbecken befestigt wird, sondern auf der anliegenden Wand. Rohre und Leitungen sind außerhalb der Wand sichtbar und können erhitzen.
Unterputz-Waschtischarmatur Die Armatur-Technik wird in der Wand versteckt und nur die Bedienelemente sind sichtbar. Hoher Montage-Aufwand, da Wasseranschluss und Rohrleitungen in der Wand verbaut werden müssen.
Einhand-Waschtisch-Armatur Die Armatur wird direkt auf dem Waschbecken installiert und ein herkömmliches Waschbecken besitzt bereits eine Vorbohrung für die Armatur. Eine detaillierte Einstellung der Wassertemperatur ist nicht möglich und Sie erhalten die Wunschtemperatur nur durch Ausprobieren.
Armatur mit hohem Auslauf Die Armatur besitzt einen Sockel und ist in der Regel zwischen 20 und 35 Zentimeter hoch und eignet sich besonders für Aufsatz-Waschbecken und Waschschüsseln. Bei der Benutzung einer Armatur mit hohem Auslauf kann es verstärkt zu Spritzwasser kommen.
Sensor-Armatur Die Armatur wird durch Sensoren gestartet und bedarf keiner Hebel oder anderer Bedienelemente. Die Batterie der Armatur muss alle 3 - 5 Jahre ausgetauscht werden und es gibt starke Qualitätsunterschiede der Sensoren.
Kaltwasserhahn Die Armatur besitzt keinen Warmwasser-Anschluss, ist einfach einzubauen und kostengünstig. Ein Warmwasser-Anschluss ist nicht möglich und ein Kaltwasserhahn nur für ein Gäste-WC zu empfehlen.

Armaturen für die Dusche

Bild: Dusch-Armatur (Brausearmatur und Handbrause)
Brausearmatur mit passender Handbrause | © byrev / pixabay.com CC0

Genauso wie bei der Waschbecken-Armatur müssen Sie sich auch bei einer Armatur für die Dusche zunächst einmal zwischen einer Aufputz- und Unterputz-Variante entscheiden. An den Funktionen der finalen Armatur ändert diese Entscheidung zwar vorerst nichts, aber der Einbau-Aufwand wird sich entscheidend verändern.

Der große Vorteile einer Aufputz-Variante liegt dabei in der einfachen Montage, wohingegen die Unterputz-Variante optisch zu überzeugen weiß und alle benötigten Leitungen in der Wand versteckt. Haben Sie sich für eine Aufputz-Variante entschieden, dann fällt die Wahl oft auf eine Einhebel-Duscharmatur. Diese wird direkt auf dem Putz installiert und bietet einen Anschluss für einen Brauseschlauch mit Duschkopf. Ein einfacher Wanneneinlauf kann zusätzlich ergänzt werden.

Eine Brausearmatur mit Thermostat erlaubt eine detaillierte Einstellung der Wassertemperatur und Sie können sich ein dauerhaftes Justieren der Einhebel-Armatur ersparen. Die Duschsäule wird ebenfalls auf dem Putz installiert und bietet neben einer klassischen Handbrause viele weitere Wellness-Funktionen.

Die Unterputz-Varianten werden im Putz verbaut und nach dem Einbau sind nur noch die gewünschten Bedienhebel zu sehen. Die Leitungen und Anschlüsse für die zusätzlichen Komponenten (Kopfbrause, Handbrause etc.) werden ebenfalls in der Wand versteckt und es entsteht eine eindrucksvolle Optik. Rechnen Sie allerdings mit verhältnismäßig hohen Kosten und umfassenden Baumaßnahmen.

Dusch-Armatur Vorteil Nachteil
Einhebel-Armatur Große Produktauswahl und einfache Bedienung. Bei einem Defekt wird im Regelfall ein Neukauf unumgänglich.
Zweigriff-Armatur Leicht zu reparieren und nostalgische Optik. Die Einstellung der Wassertemperatur erfordert Feingefühl.
Brausearmatur mit Thermostat Keine Temperaturschwankungen und hochwertige Optik. Teuer in der Anschaffung und schwierig zu reparieren.
Duschsäule Ergänzt die Dusche um einige Wellness-Funktionen. Benötigt einen Spritzschutz und hohe Qualitätsunterschiede.
Duschsystem Komplettes Dusch-System mit Kopf-, Seiten- und Handbrause. Hoher Einbau-Aufwand und kostenintensiv.

Armaturen für Badewannen

Bild: Aufputz-Armatur für eine Badewanne
Aufputz-Armatur mit Badewannen-Einlauf | © stevepb / pixabay.com CC0

Die Wahl einer Armatur für die Badewanne steht in Abhängigkeit zur Position. Befindet sich die Badewanne in einer Raumecke, dann wird beim Einbau einer Armatur die anliegende Wand zur Befestigung verwendet. Bei einer freistehenden Badewanne besitzen Sie diese Möglichkeit allerdings nicht und Sie müssen auf eine andere Armatur ausweichen.

Für eine freistehende Badewanne eignen sich Armaturen am Badewannenrand oder Stand-Armaturen, welche fest am Boden installiert werden. Beachten Sie allerdings, dass bei diesen Varianten auch der Wasseranschluss nicht auf dem herkömmlichen Weg hinter der Wand verlegt wird, sondern im Boden. Spätestens bei Sanierungs-Arbeiten müssen Sie also nicht nur die Armatur entfernen, sondern auch den Boden aufreißen. Solche Probleme bleiben Ihnen bei Aufputz-Varianten im Regelfall erspart.

Wer in einer Badewanne nicht nur baden möchte, sondern auch duschen, der wählt eine Dusch-Armatur. Diese ermöglicht einen einfachen Wassereinlauf und den Anschluss einer Handbrause. So können Sie auch in der Badewanne den vollen Komfort einer Dusche genießen und sich schnell abduschen. Das wäre mit einem einfachen Badewannen-Einlauf nicht möglich.

Badewannen-Armatur Vorteil Nachteil
Aufputz-Armatur Einfache Montage, da die Armatur auf der Wand befestigt wird und verhältnismäßig kostengünstig. Rohre und Leitungen bleiben außerhalb der Wand sichtbar und können im Dauerbetrieb stark erhitzen.
Unterputz-Armatur Elegante Optik und nur die Bedienelemente ragen aus der Wand heraus, wodurch Verbrühungen verhindert werden. Hoher Montage-Aufwand und ein Einbau im Nachhinein ist mit umfassenden Arbeiten an der anliegenden Wand verbunden.
Bodenstehende Armatur Ideal geeignet für Freistehende Badewannen, da die Armatur fest im Boden installiert wird und frei im Raum positioniert werden kann. Die Wasserleitungen müssen im Boden verlegt werden und so entstehen nicht nur hohe Kosten, sondern es werden auch umfangreiche Baumaßnahmen notwendig.
Wannenrand-Armatur Die Armatur kann auch im Liegen bedient werden und die Bedienelemente befinden sich direkt am Badewannenrand. Hohe Kostenbelastung, da die Technik der Armatur in der Badewanne verbaut werden muss.

Tipps und Tricks

Bild: Reinigung Waschbecken-Armatur (Badezimmer)
Entfernen Sie Verunreinigungen mit einem Bad-Reiniger | © pascalhelmer / pixabay.com CC0

Der erste Tipp ist direkt der entscheidendste: Achten Sie auf Ihre individuellen Bedürfnisse und passen Sie das Design der Armatur an die Gesamt-Optik des Badezimmers an. Setzen Sie mit einer hochwertigen Armatur einen neuen Akzent im Badezimmer und geben Sie dem Bad eine persönliche Note.

Neben einer optischen Verschönerung sparen Sie mit einer entsprechenden Armatur auch bares Geld. Durchschnittlich verbraucht ein Haushalt in Deutschland im Badezimmer etwa 35 Liter Wasser pro Person. Wasserarmaturen mit Durchflussbegrenzer senken den Wasserdurchfluss einer Armatur und verringern so den Energieverbrauch. Achten Sie beim Kauf einer Armatur auf das "Blauer Engel"-Siegel, welches eine geringe Durchflussmenge der Armatur (maximal 6 Liter pro Minute) garantiert.

Der Anwendungsbereich ist entscheidend für die Wahl der Armatur. Für die Waschbecken-Armatur benötigen Sie einen anderen Wasserdruck als für die Dusche. Wählen Sie im Idealfall hochwertige und langlebige Produkte aus Edelstahl oder anderen Materialien.

Grundsätzlich gilt: Unabhängig von der Armaturen-Variante erhöht eine regelmäßige Reinigung und Entkalkung die Haltbarkeit der Armatur.

Undichte Armaturen

Bild: Perlatorsieb (Waschbecken-Armatur)
Perlatorsieb einer Waschbecken-Armatur | © kasiaczernik / pixabay.com CC0

Es gibt viele Ursachen für einen tropfenden oder undichten Wasserhahn. Die Kartusche im Inneren der Armatur wird für die Regulierung der Wassertemperatur benötigt und ist ein bekanntes Verschleißteil. Ist die Kartusche kaputt, dann bleibt einem meist nur ein Austausch oder Neukauf.

Ein erstes Anzeichen für eine kaputte Kartusche ist zum Beispiel eine Wasserpfütze am Fuße des Wasserhahns. Sind die Dichtungen der Armatur porös, dann hält die Armatur nicht mehr dicht und beginnt an einigen Stellen zu tropfen.

Kontrollieren Sie vor dem kompletten Austausch einer Armatur also erst einmal die Dichtungen. Gleiches gilt für das Perlator-Sieb, welches verkalken kann und so nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert. Ein verkalktes Perlator-Sieb erkennen Sie daran, dass sich die Armatur nicht mehr richtig schließen lässt oder das Wasser nicht in der gewünschten Geschwindigkeit aus dem Wasserhahn läuft.

Armatur verstopft

Bild: Wasserschlauch (Badezimmer)
Die Armatur verstopft? Haben Sie die Wasserschläuche kontrolliert? | © byrev / pixabay.com CC0

Ein beliebtes Hausmittel zur Reinigung einer Armatur ist Essig. Bauen Sie die Armatur einfach ab, legen Sie die Einzelteile in Essig ein und lassen Sie die Armatur über Nacht einwirken. Am folgenden Tag spülen Sie dann die Armatur einmal mit klarem Wasser ab.

Anschließend wird die Armatur poliert und sieht aus wie neu. Mit etwas Glück löst sich die Verstopfung so bereits nach der Reinigung der Armatur. Gleiches gilt für das Perlator-Sieb, welches bei der Badezimmer-Reinigung gerne mal vergessen wird.

Unser Tipp: Wenn Sie eine Armatur reparieren wollen, dann stellen Sie zuvor die Wasserzufuhr ab. Bei einem Waschbecken reicht es aus, die Eckventile unter dem Waschbecken zu schließen. Falls doch einmal alle Hausmittel scheitern, dann kontaktieren Sie eine Fachkraft oder ziehen Sie den kompletten Austausch der Armatur in Betracht.